IMG_2515_polarr

Ying Xu ist eine bildende Künstlerin und lebt in Schaffhausen, Schweiz.

1975 in Shanghai geboren und in Peking aufgewachsen, geniesst Xu Ying 1990 bis 1994 an der Fine Arts School Affiliated to CAFA in Peking eine Ausbildung in traditioneller chinesischer Malerei, Ölmalerei, Druckkunst, Kalligrafie, Grafik und Bildhauerei. Anschliessend besteht sie die Eintrittsprüfung an die renommierte Kunst Universität CAFA "Central Academy of Fine Arts" in Peking und vertieft bis 1998 ihre Ausbildung im Bereich der Malerei von der Renaissance bis zum Impressionismus.

Mit ihrer Lebenserfahrung aus den verschiedenen Kulturkreisen und den Erkenntnissen ihrer Reisen in vielen Ländern, konnte sie im Laufe der Zeit ihre eigene Sprache entwickeln. Die meisten ihrer Arbeiten beginnen aus diesem Kontext und versuchen die Fragen und die Phänomene in Zusammenhang in unserem Leben zu beantworten. Ein weiterer Begleiter ihrer Arbeiten sind die Gefühlen und die Verhältnisse zu der Gegenwart und den Erinnerungen aus der Vergangenheit, die wir manchmal vernachlässigt haben. Mit ihren Werken versucht sie die innerer Stille zu erforschen und will damit ein Gefühl der Zugehörigkeit und der Sehnsucht wecken. Bei einer eingehenden Betrachtung ihrer Arbeiten gefallen uns vor allem ihr starkes Auge für Details und die einzigartige Fähigkeit ihre Emotionen durch Bilder zu vermitteln.

FACEBOO

Ausstellungsverzeichnis

          




  • 2002: Art Forum Lantern of the East, Gruppenausstellung, Seoul, Korea
  • 2002: 11th Pyong Taek International Art Festival, Gruppenausstellung, Pyong Taek, Korea
  • 2001: The World in Nine Artists, Gruppenausstellung, Shenzhen Kunstmuseum

    Shenzhen, China

  • 2000: NewShenzhen,  Gruppenausstellung, Shenzhen  Kunstmuseum, Shenzhen, China




Ausbildung




Anstellung, Lehrtätigkeit

  • 1999 – 2011: Shenzhen Art School, Shenzhen, China, Anstellung als Hauptlehrerin an der Fakultät der bildenden Künste der Kunsthochschule in Shenzhen, Guangdong, China
  • 2002 bis 2011, private Kunstgewerbe Lehrerin in Peking und Shenzhen, China